Tinyproxy – ein einfacher HTTP Proxy Daemon

Viele hier werden wohl einen VPS/Root Server haben – oder wollen (in Anbetracht der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland wohl zu Recht) zumindest ETWAS Anonymität im Internet bewahren – allerdings sind die meisten Proxy Server Schwer zu konfigurieren (zB. Squid, OpenVPN), Überladen (Cache Speicher usw.), oder einfach Unpraktikabel (zB. SSH Tunnel) – doch da gibt es einen einfachen ausweg – Tinyproxy!

Die Installation gestaltet sich sehr einfach, für Pfade nehm ich in disem Tutorial mal Debian/Ubuntu an, allerdings sollte es immer gleich sein:
Einloggen als Root – ansonsten Sudo vor jedes Kommando Setzen.

Erstmal Tinyproxy Installieren (Debian / Ubuntu):
apt-get update && apt-get install tinyproxy
– etwaige Fragen mit “Y” beantworten.

Als nächstes den Proxy anhalten:
/etc/init.d/tinyproxy stop

Die Konfigurations Datei liegt in /etc/tinyproxy/tinyproxy.conf – als Beispiel nehmen wir mal meine und gehen Sie schritt für schritt durch:
Hint: nano /etc/tinyproxy/tinyproxy.conf

User nobody
Group nogroup

Bestimmt User / Group unter der der Daemon läuft nach dem Start – am besten so Lassen.

#
# Port to listen on.
#
Port 5000

Der Port auf dem Verbindungen erwartet werden – sollte über 1024 liegen, und nicht auf Standard Ports wie 8080.

# If you have multiple interfaces this allows you to bind to only one. If
# this is commented out, tinyproxy will bind to all interfaces present.
#
Listen 93.115.249.145

Wenn mehrere IPs auf dem Server Installiert sind kann man den Proxy an eine bestimmte “binden” – wenn nur eine IP vorhanden ist einfach mit # auskommentieren.

#
# The Bind directive allows you to bind the outgoing connections to a
# particular IP address.
#
Bind 93.115.249.145

Das Gegenstück zur obigen Bind Direktive – für die Ausgehenden Verbindungen.
(Vereinfacht gesagt, die IP die man später zB. auf WieistmeineIP.de sehen würde)
Wenn nur eine IP Vorhanden ist kann man das wieder mit # auskommentieren.

# Timeout: The number of seconds of inactivity a connection is allowed to
# have before it closed by tinyproxy.
#
Timeout 600

Timeout für die Verbindung – 600 Sekunden ist ein guter Wert.

#
# ErrorFile: Defines the HTML file to send when a given HTTP error
# occurs. You will probably need to customize the location to your
# particular install. The usual locations to check are:
# /usr/local/share/tinyproxy
# /usr/share/tinyproxy
# /etc/tinyproxy
#
# ErrorFile 404 "/usr/share/tinyproxy/404.html"
# ErrorFile 400 "/usr/share/tinyproxy/400.html"
# ErrorFile 503 "/usr/share/tinyproxy/503.html"
# ErrorFile 403 "/usr/share/tinyproxy/403.html"
# ErrorFile 408 "/usr/share/tinyproxy/408.html"

Die Error Files – normalerweise braucht man daran nichts ändern, wenn man statt Der Normalen Tinyproxy Fehlermeldung was anderes sehen will
kann man eigene HTML Files anlegen und hier einsetzen – kann man auf Standard lassen.

# DefaultErrorFile: The HTML file that gets sent if there is no
# HTML file defined with an ErrorFile keyword for the HTTP error
# that has occured.
#
DefaultErrorFile "/usr/share/tinyproxy/default.html"

Das normale Error File, kann man lassen – sieht dann so aus:

# StatFile: The HTML file that gets sent when a request is made
# for the stathost. If this file doesn't exist a basic page is
# hardcoded in tinyproxy.
#
StatFile "/usr/share/tinyproxy/stats.html"

Pfad zum Status File – kann man lassen, zeigt zB. Infos über die Aktuellen Verbindungen an.

# Where to log the information. Either LogFile or Syslog should be set,
# but not both.
#
Logfile "/var/log/tinyproxy.log"
# Syslog On

Das Logfile, wer lieber Syslog benutzt kann die # vor Syslog On wegmachen, dann aber Bitte LogFile mit # auskommentieren.
Kann man so lassen.

# Set the logging level. Allowed settings are:
# Critical (least verbose)
# Error
# Warning
# Notice
# Connect (to log connections without Info's noise)
# Info (most verbose)
# The LogLevel logs from the set level and above. For example, if the LogLevel
# was set to Warning, than all log messages from Warning to Critical would be
# output, but Notice and below would be suppressed.
#
LogLevel Error

Das Log Level – “Error” ist generell Okay, wer gerne mehr Infos mag kann Notice nehmen – Connect und Info
können unglaublich große Logfiles Produzieren, also sollte man Abstand davon nehmen.

# PidFile: Write the PID of the main tinyproxy thread to this file so it
# can be used for signalling purposes.
#
PidFile "/var/run/tinyproxy/tinyproxy.pid"

Passt so für Debian/Ubuntu – sollte bei anderen Systemen automatisch beim Installieren gesetzt werden.

# Include the X-Tinyproxy header, which has the client's IP address when
# connecting to the sites listed.
#
#XTinyproxy mydomain.com

UNBEDINGT mit # auskommentieren – sendet sonst die Client IP mit.

# Turns on upstream proxy support.
#
[...]
#
#Upstream some.remote.proxy:port

Tunneln über noch einen Proxy (Firmen Firewall zB.) – einfach Ignorieren.

# This is the absolute highest number of threads which will be created. In
# other words, only MaxClients number of clients can be connected at the
# same time.
#
MaxClients 100

Maximal Client Verbindungen die der Proxy zulässt – 100 Passt für einige Benutzer (Merkformel: ~10 / Benutzer)

# These settings set the upper and lower limit for the number of
# spare servers which should be available. If the number of spare servers
# falls below MinSpareServers then new ones will be created. If the number
# of servers exceeds MaxSpareServers then the extras will be killed off.
#
MinSpareServers 5
MaxSpareServers 20

Server Config – 5/20 Passt für ~5 Nutzer – sonst Pro Nutzer jeweils um etwa 5 Erhöhen.

# Number of servers to start initially.
#
StartServers 10

Name sagt alles – 10 sind ein Guter wert für einige Benutzer – wer wenig Ram (unter 512Mb) hat sollte vlt. 5 einstellen –
mehr als 25 sind nur bei VIelen (10+) Nutzern Sinnvoll.

# MaxRequestsPerChild is the number of connections a thread will handle
# before it is killed. In practise this should be set to 0, which disables
# thread reaping. If you do notice problems with memory leakage, then set
# this to something like 10000
#
MaxRequestsPerChild 0

Sollte auf 0 sein, wenn enorm viel Ram benutzt wird auf 10000 oder mehr Setzen.

# The following is the authorization controls. If there are any access
# control keywords then the default action is to DENY. Otherwise, the
# default action is ALLOW.
#
# Also the order of the controls are important. The incoming connections
# are tested against the controls based on order.
#
Allow 86.10.10.0/24
#Allow 192.168.0.0/16

Die Zugangskontrolle – SEHR Wichtig.
Einfach wäre es Zb. wenn eine Statische Home IP Vorhanden ist, nehmen wir mal an diese ist
92.241.114.17
Dann würde es so aussehen:
Allow 92.241.114.17
Bei Dynamischen IPs muss einige male Neu verbunden werden um die Range zu wissen –
Wenn man bei Reconnect zb. diese IPs bekommt:
92.241.114.17 92.241.114.147 92.241.114.201
Ist die Regel:
Allow 92.241.114.0/24 – das /24 gibt an das alle IPs von 92.241.114.0 bis 92.241.114.255
erlaubt werden sollen

Wenn ihr unsicher Seit könnt ihr mir gerne 3-5 IPs via email an ww@str0.at schicken
und ich Schreibe euch die benötigte Range zurück.

# The "Via" header is required by the HTTP RFC, but using the real host name
# is a security concern. If the following directive is enabled, the string
# supplied will be used as the host name in the Via header; otherwise, the
# server's host name will be used.
#
#ViaProxyName "tinyproxy"

Einfach so Lassen – wer will kann es Auskommentieren und irgendwas angeben – sollte die meisten Seiten/Server nicht Stören.

# The location of the filter file.
#
#Filter "/etc/tinyproxy/filter"

So Lassen – File falls man bestimmte Keywords (zB. Sex, Porn) Sperren will.

# Filter based on URLs rather than domains.
#
#FilterURLs On

Selbiges wie oben, nur mit Urls Anstatt von Keywörtern – so lassen.

# Use POSIX Extended regular expressions rather than basic.
#
#FilterExtended On

Andere Methode für Filterung, auskommentiert lassen.

# Use case sensitive regular expressions.
#
#FilterCaseSensitive On

Optionen für den Filter, wieder so lassen.

# Change the default policy of the filtering system. If this directive is
# commented out, or is set to "No" then the default policy is to allow
# everything which is not specifically denied by the filter file.
#
# However, by setting this directive to "Yes" the default policy becomes to
# deny everything which is _not_ specifically allowed by the filter file.
#
#FilterDefaultDeny Yes

Noch mehr Optionen für den Filter, wieder so lassen wie es ist.

# If an Anonymous keyword is present, then anonymous proxying is enabled.
# The headers listed are allowed through, while all others are denied. If
# no Anonymous keyword is present, then all header are allowed through.
# You must include quotes around the headers.
#
#Anonymous "Host"
#Anonymous "Authorization"

Für Anonymous Access – wollen wir nicht, also so lassen.

# This is a list of ports allowed by tinyproxy when the CONNECT method
# is used. To disable the CONNECT method altogether, set the value to 0.
# If no ConnectPort line is found, all ports are allowed (which is not
# very secure.)
#
# The following two ports are used by SSL.
#
ConnectPort 443
ConnectPort 563

Die Erlaubten Ports – 80 und 443 (563) sind immer Erlaubt – wer zB. auf Webinterfaces zugreifen will die auf Port
8080 Laufen sollte das hier einfügen:
ConnectPort 8080
Für weitere Ports weitere Zeilen – nicht schwer zu Verstehen.

Das wars auch schon, liest sich Schwer – aber wenn man es etwas Verstanden hat ist es eine 2 Minuten Sache.
Danach noch den Proxy Starten mit:
/etc/init.d/tinyproxy start

In Firefox wäre zB. FoxyProxy als Addon zu Empfehlen um ihn zu Benutzen – Die Einstellungen sind selbsterklärend (IP und Port).

Viel Spaß mit dem neuen HTTP Proxy.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

5 thoughts on “Tinyproxy – ein einfacher HTTP Proxy Daemon

  1. Kennt jemand einen schlanken http proxy mit login?

    Tinyproxy unterstützt ja leider keine Logindaten. 🙁

  2. oder nen socks 5 mit login.
    Es gab mal en gemoddetes mocks aber das ist nichtmehr zum download verfügbar.
    Wenns noch einer hat melden bitte 🙂

  3. Für Windows hab ich nen Simplen Socks5 Proxy mit User/PW – für Linux kann ich damit nicht dienen, aber ich schau mich mal um.

Comments are closed.