sSocks – Simple SOCKS5 Server

Bin da mal wieder über etwas gestolpert 😮

sSocks ist ein einfach zu bedienender SOCKS5 Server für Linux/Unix Systeme, bei weitem weniger Funktionen als 3proxy aber dadurch auch leichter zu bedienen.

Installation ist auch sehr leicht:
wget "http://downloads.sourceforge.net/project/ssocks/ssocks-0.0.11.tar.gz?r=http%3A%2F%2Fsourceforge.net%2Fprojects%2Fssocks%2F&ts=1321858302&use_mirror=garr" -O ssocks.tar.gz
tar -xvzf ssocks.tar.gz
rm ssocks.tar.gz
cd ssocks*
./configure
make
make install

Damit ist er Installiert, danach noch das Config file anlegen:
cp src/ssocksd.conf /etc/ssocksd.conf
nano /etc/ssocksd.conf

Listening port ist der port, klar.
“auth” muss unkommentiert werden, sonst ist der Proxy OPEN!

Dann noch die Auth Datei editieren:
nano /etc/ssocksd.auth

Syntax ist simpel, ein user pro Zeile:
user:pass
zB.: “admin:passwort”

Dann noch den Socks starten:

root@ca1:~/ssocks-0.0.11# ssocksd --file /etc/ssocksd.conf
auth: 2 usernames load
server: listening on 0.0.0.0:1080
server: mode daemon ...

Und Läuft!

Update:
(Mieses, aber funktionierendes) Autostart initscript (Nur Debian/Ubuntu etc.):

wget --no-check-certificate https://rdns.im/ul/ssocksd -O /etc/init.d/ssocksd
chmod +x /etc/init.d/ssocksd
#dann noch rc neuladen, je nach distri unterschiedlich - google hilft.

~w

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

5 thoughts on “sSocks – Simple SOCKS5 Server

  1. Wie sicher ist das Ganze? (für die User, als auch für den Server-Besitzer)
    Gibt es, außer den genannten Optionen, noch weitere?

  2. Definiere “sicher”… Die Software ist halt Alpha (0.0.11) – wobei die anderen Socks daemons auch nie aus alpha rausgekommen sind…
    Für die user kann es garnicht unsicher sein – zumindest aus IP Leak hinsicht.
    Der Administrator kann den Traffic loggen, was er aber auch sonst könnte (tshark , iptraf etc.).

    Optionen:


    root@ca1:~# ssocksd –help
    ssockd – Server Socks5 v0.0.11
    Usage:
    ssocksd –port 8080
    ssocksd -p 8080 -a ssocksd.auth -d
    ssocksd -vv

    Options:
    –daemon daemon mode (background)
    –verbose increase verbose level

    –port {port} listening port (default 1080)
    –file {file} see man 5 ssocksd.conf
    –auth {file} see man 5 ssocksd.auth
    –log {file} if set connections are log in this file

    Bug report h.caron@codsec.com

  3. Gefällt mir vom ersten Eindruck her besser als 3proxy – soweit ich das jetzt beurteilen kann. Habe die zusätzlichen Optionen bisher halt noch nie benötigt.

Comments are closed.